Wissenschaftler entwickeln jetzt mRNA-Gemüse, damit Lebensmittelläden versteckt „Impfstoffe“ in Lebensmitteln verkaufen können

Im größten Teil Amerikas ist es der Regierung immer noch verboten, natürliche Heilkräuter (z. B. Cannabis, Psilocybin-Pilze, Peyote) zu Hause anzubauen. Dieselbe Regierung gibt jedoch Unmengen amerikanischer Steuergelder aus, um künstliche mRNA-Pflanzen-„Impfstoffe“ zu entwickeln, die die Amerikaner konsumieren und möglicherweise sogar selbst anbauen sollen, um sich gegen die neuesten Designer-„Viren“ zu „schützen“.

In einer kürzlichen Ankündigung der University of California, Riverside (UCR) wird erklärt, dass die National Science Foundation (NSF) einer Gruppe von Wissenschaftlern der UCR einen vom Steuerzahler finanzierten Zuschuss in Höhe von 500.000 Dollar gewährt hat, um für Big Pharma neue Obst- und Gemüsesorten gentechnisch zu verändern, die versteckte Impfstoffe in ihrem Pflanzenmaterial enthalten.

„Die Zukunft der Impfstoffe könnte eher so aussehen, dass man einen Salat isst, als dass man eine Spritze in den Arm bekommt“, schrieb Jules Bernstein in einer Mitteilung der Schule über das Projekt. „Wissenschaftler der UC Riverside untersuchen, ob sie essbare Pflanzen wie Salat in mRNA-Impfstofffabriken verwandeln können.“

Da bestehende mRNA-Impfstoffe in herkömmlichen Fläschchen bei sehr niedrigen Temperaturen aufbewahrt werden müssen, um „lebensfähig“ zu bleiben, ist es eine Herausforderung, sie in die Arme der Menschen zu bekommen, bevor sie „verfallen“. mRNA-Gemüse und -Früchte könnten dieses Problem lösen, sagen die Wissenschaftler.

„Im Idealfall würde eine einzige Pflanze genug mRNA produzieren, um eine einzige Person zu impfen“, so Juan Pablo Giraldo, außerordentlicher Professor am Fachbereich für Botanik und Pflanzenwissenschaften der UCR, der die Forschungsarbeiten gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern der University of California San Diego (UCSD) und der Carnegie Mellon University (CMU) leitet.

„Wir testen diesen Ansatz mit Spinat und Kopfsalat und haben das langfristige Ziel, dass die Menschen ihn in ihren eigenen Gärten anbauen. Landwirte könnten schließlich auch ganze Felder damit anbauen.“

In Amerika ist natürlich „illegal“ und unnatürlich die Norm

Giraldo erklärte weiter, dass der Schlüssel zur Umprogrammierung von Pflanzen zur Herstellung künstlicher mRNA-Nanopartikel darin besteht, ihre Chloroplasten zu manipulieren.

Diese kleinen pflanzlichen Zellorgane wandeln normalerweise Sonnenlicht in Energie um, die die Pflanzen dann zum Wachsen und Gedeihen nutzen. Nach der Manipulation durch Giraldo und seinesgleichen können diese Chloroplasten zur Herstellung von mRNA-Medikamenten für die Pharmaindustrie verwendet werden.

„Sie sind winzige, solarbetriebene Fabriken, die Zucker und andere Moleküle produzieren, die das Wachstum der Pflanze ermöglichen“, sagt Giraldo. „Sie sind auch eine ungenutzte Quelle für die Herstellung erwünschter Moleküle“.

Mit „erwünscht“ meint Giraldo natürlich patentierbar und, was noch wichtiger ist, profitabel. Schließlich geht es bei dieser plandemischen Operation um viel Geld, und sobald die Injektionen, die sie „Impfstoffe“ nennen, an Popularität verlieren, besteht der nächste Schritt darin, sie als Frischware zu tarnen.

Verrückte Wissenschaftler wie Giraldo glauben offensichtlich, dass mehr Menschen davon überzeugt werden können, „Impfstoffe“ zu nehmen, wenn sie eher wie Lebensmittel als wie eine Metallspritze aussehen. Und sie werden alles in ihrer Macht Stehende tun, um dieses Ziel zu erreichen.

„Unsere Idee ist es, natürlich vorkommende Nanopartikel, nämlich Pflanzenviren, für die Genverabreichung an Pflanzen umzuwidmen“, so Nicole Steinmetz, Professorin für Nanotechnik an der UCSD, über das abscheuliche Projekt.

„Es wird einiges an Technik eingesetzt, damit die Nanopartikel zu den Chloroplasten gelangen und auch, um sie für die Pflanzen nicht infektiös zu machen.“

Giraldo sagt, es sei seit langem sein „Traum“ gewesen, so etwas zu entwickeln (man höre und staune…). Es war offenbar eines seiner Lebensziele, natürliche Pflanzen in künstliche pharmazeutische Fabriken zu verwandeln.

„Einer der Gründe, warum ich angefangen habe, in der Nanotechnologie zu arbeiten, war, dass ich sie auf Pflanzen anwenden und neue technologische Lösungen schaffen konnte“, wird er zitiert. „Nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für hochwertige Produkte wie Arzneimittel.“

Giraldo arbeitet auch an einem Projekt, bei dem Pflanzen künstlich so verändert werden, dass sie ihren eigenen Stickstoffdünger direkt in die Chloroplasten injizieren.

Quelle: Scientists now developing mRNA vegetables so that grocery stores can sell “vaccines” hidden in food

Übersetzung: Edible vaccines: Scientists studying potential of leafy greens as homegrown ‚mRNA factories‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.