Wie Brüssel die Zahlen der „Infektionen“ und der „Todesfälle“ massiv manipuliert!

Der Mathematiker und Statistiker Pavlos Kolias von der Aristoteles-Universität Thessaloniki in Griechenland hat die EU-Daten zur Korona auf Anomalien überprüft. Er tat dies auf der Grundlage der Benfordschen Gesetze, die Anomalien in der Verteilung der Zahlen aufzeigen.

Kolias stellt fest, dass die Zahl der „Infektionen“ und Todesfälle in der gesamten EU großzügig manipuliert wurde. Sam Brokken, Dozent für Gesundheitswissenschaften, spricht sogar von einer „statistischen Bombe“.

Belgien, die Niederlande und Frankreich schneiden hochsignifikanten Wahrscheinlichkeiten für „Infektionen“ und einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit für Abweichungen bei den erfassten Todesfällen schlecht ab.

Insbesondere Manipulationen in Ländern mit hoher Durchimpfungsrate

„Kurz gesagt, ein weiterer Beweis dafür, dass die Zahlen, die uns jeden Tag erreichen, nicht sehr genau sind“, schließt Brokken.

Länder mit einer hohen Durchimpfungsrate weisen mehr „Manipulationen“ auf als Länder mit einer niedrigen Durchimpfungsrate, fügt er hinzu. „Es wird also deutlich, dass die Zahlen zum Verkauf von Policen getrieben werden“.

„Zeit zum Aufwachen!“ unterstreicht er.

Brokken wurde Anfang des Jahres von der PXL Hogeschool in Hasselt entlassen, weil er als Wissenschaftler den Corona-Ansatz in Frage stellte. „Am Telefon wurde mir ganz trocken mitgeteilt, dass ich meine Tätigkeit mit sofortiger Wirkung niederlegen kann“, sagte er.

Er wurde nicht nur entlassen, sondern auch von Social-Media-Unternehmen wie LinkedIn zensiert. „Es ist mir unmöglich, eine Analyse mit Ihnen zu teilen. Selbst ein einfacher Link zu meiner Website wird blockiert“, seufzte er.

Quelle: Are COVID-19 data reliable? The case of the European Union

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.