Wenn verimpfte RNA im Körper zu DNA umgewandelt wird …

Selbstverständlich kann eingeimpfte RNA in DNA umgewandelt werden! Diese Tatsache sollte jedem bekannt sein – und das schon seit geraumer Zeit. Es handelt sich hierbei auch keinesfalls um ein Geheimnis … obwohl verschiedene Seiten genau das Gegenteil zu behaupten pflegen!

Um sich in dieser Thematik besser orientieren zu können:

Welche Art Impfstoffe finden wir derzeit auf dem Markt?

1. RNA-Impfstoffe (z. B. der neue Impfstoff von BioNTech)

2. DNA-Impfstoffe/(Vektor-Impfstoffe) (z. B. der neue Impfstoff von AstraZeneca)

3. sonstige Impfstoffe, z. B. Lebend- oder Totimpfstoffe (z. B. gegen Masern oder Diphtherie)

Bei den beiden Erstgenannten handelt es sich um genveränderte Substanzen. Nochmal verdeutlicht: Es findet ein Transfer durch genveränderte Nukleinsäuren statt.

Die RNA ist ein Transkript eines Codes (Abschnitt), die mRNA fungiert als Bote. Diese genveränderte RNA, die man uns mittels der neuen Impfstoffe zu verabreichen gedenkt, dient dazu, diese Information weiterzuleiten, einen Bauplan vorzugeben.  

RNA-Impfstoffe verkürzen die Wirkweise der DNA-Impfstoffe, man bedient sich hierbei der Methoden der Nanotechnologie. (Nanopartikel sind für den Bioorganismus extrem gefährlich und verursachen irreparable Schäden). RNA wird in unser Zytoplasma direkt eingeschleust. Man überspringt quasi einen Arbeitsschritt, welcher bei DNA-Impfstoffen noch hätte realisiert werden müssen.

Bei Impfstoffen, die in Baupläne und DNA eingreifen, handelt es sich um genetische Experimente, bei denen man in unserem Erbgut herumpfuscht.

Es ist kein Mensch in der Lage, hundertprozentig abschätzen zu können, was diese Manipulation langfristig in unserem Körper anrichtet, da Studien und Forschungen bereits etliche unvorhersehbare Folgeschäden aufdeckten.

RNA-Impfstoffe führten zu Gewebsveränderungen (Krankheitssymptomen) und schwerwiegenden Autoimmunreaktionen

Alle Strukturen und Funktionen lebendiger Wesen sind wesentlich durch Proteine (Eiweiße) und Proteinverbindungen bedingt und gesteuert – deren gezielte und streng kontrollierte Herstellung ist also für jede Form von Leben unabdingbar.

Der genaue Bauplan für diese Proteinsynthese liegt in der „Erbinformation“ eines jeden Lebewesens codiert (wobei man dazu sagen muss, dass für 90 % der Proteine keine DNA als Bauplan gefunden werden konnte), beim Menschen in der sogenannten DNA, die der wesentliche Bestandteil der so genannten Chromosomen im Zellkern menschlicher Zellen ist.

Um diese Eiweiß-Baupläne jetzt in die Proteine herstellenden Zellbestandteile (die so genannten Ribosomen) zu transportieren, wird deren Information auf wesentlich kleinere Transport-Moleküle, die so genannte Boten-RNA (englisch messenger-RNA oder mRNA) übertragen (sogenannte Transkription). Diese mRNA-Moleküle dienen in den Ribosomen dann als unmittelbare Anleitung für die Synthese hochkomplexer (Körper-)Proteine (sogenannte Translation), die nach ihrem Zusammenbau je nach Funktion entweder in der Zelle verbleiben, in deren Hülle eingebaut werden oder zum weiteren Transport auch aus der Zelle herausgeschleust werden können.

Die Reihenfolge der Eiweißherstellung im Körper ist also folgendermaßen:

Erbinformation (DNA) > Botenstoff (mRNA) > Eiweiß (Protein).

(Wobei wie gesagt für 90% der Eiweiße kein DNA-Bauplan gefunden werden konnte … )

Diese Reihenfolge ist – so lautet wiederum stark vereinfachend das „zentrale Dogma der Proteinbiosynthese“ (Crick F. 1970. Nature 227, 561–563 (1970)) – eine Einbahnstraße, was für die Diskussion um die Sicherheit von DNA- und mRNA-Impfstoffen von großer Bedeutung ist.

Es schien also unmöglich, und so wird heute in Sicherheitsdiskussionen zu mRNA-Impfstoffen immer noch argumentiert, dass Erbinformation aus einer RNA (wie z. B. dem Impfstoff) in die DNA (wie z. B. die Erbinformation) des Geimpften quasi zurückgeschrieben werden könnte.

Wir werden aber gleich erfahren, dass es Ausnahmen gibt, was diese Reihenfolge angeht, da es auch andersherum funktioniert. Damit wird die Behauptung, dass RNA nicht die DNA verändern kann, ad absurdum geführt.

Spätestens seit HIV [Fehlinterpretation, das Virus wurde nie wissenschaftlich nachgewiesen] weiß man jedoch, dass dies nicht richtig ist: Zahlreiche [fehlgedeutete] Viren, vor allem so genannte Retroviren wie das HIV, enthalten Enzyme, die sehr wohl aus RNA wieder DNA synthetisieren können: so genannte reverse Transkriptasen (RTs).

Und mehr noch: Die schlechte Verträglichkeit der ersten HIV-Medikamente, die gezielt diese damals nur bei Viren vermuteten Enzyme hemmen sollten, beruhte u. a. darauf, dass eben auch menschliche Zellen RTs enthalten (Vgl. Spektrum) (Vgl. Spektrum). Damit ist grundsätzlich auch in menschlichen Zellen der Einbau von (z. B. verimpfter) RNA in die DNA des Impflings nicht auszuschließen und kann durchaus zu Änderungen unserer Erbinformation führen.


Eine weitere Tatsache: die Umwandlung von RNA in DNA (Retrotransposon) 

Achtung ❗️ Die folgenden genannten Viren sind bis heute nicht wissenschaftlich nachgewiesen und ebenso wenig isoliert worden. Es handelt sich um Fehldeutungen ganz normaler körperlicher Prozesse. 

Die Reverse Transkriptase wurde zuerst in Retroviren (z. B. HIV, HTLV, SIV) entdeckt. Diese Viren mit RNA-Genom verwenden die RT, um ihr Genom in DNA umzuschreiben. Die RT erfüllt damit eine entscheidende Funktion bei der Vermehrung des Virus. Daneben enthalten auch bestimmte DNA-Viren, wie die Hepadnaviren (z. B. der Erreger der Hepatitis B (HBV das Protein P), oder die bei Pflanzen auftretenden Caulimoviren) eine RT. Von ehemaligen, mutierten Retroviren stammen auch die Klasse-I-Transposons ab, auch Retroelemente genannt. Diese benötigen für ihre Replikation eine RT. Diese wird entweder von ihnen selbst codiert (autonome LINEs und LTR-Retrotransposons) oder muss zur Verfügung gestellt werden (z. B. bei SINEs). (Wiki-Auszug Stand 11.03.2021)


Gestaltet sich beim Vektorimpfstoff die Sachlage für alle eindeutig, scheint das bezüglich der mRNA-Impfstoffe leider noch nicht allerorts angekommen zu sein. So schreibt das Wissenschafts-Magazin Spektrum richtigerweise, dass die folgenden Impfstoffe eine Änderung der DNA verursachen können, ist aber scheinbar um die Problematiken der RNA-Impfstoffe nicht im Bilde.

Bei dem AstraZeneca-Impfstoff, wie auch bei den Kandidaten der Unternehmen Johnson&Johnson/Janssen und dem russischen Impfstoff Sputnik V handelt es sich um Vektorimpfstoffe auf der Basis von Adenoviren, denen Wissenschaftler die Gene entfernt haben, die für ihre Vermehrung notwendig sind. Bei AstraZeneca verwendet man einen Erreger, der natürlicherweise bei Schimpansen vorkommt (genannt Y25), beim Johnson&Johnson-Impfstoff das humane Adenovirus 26.

Adenovirus-Impfstoffe gelangen in den Zellkern

»Mich macht das ein bisschen nervös«, sagt Christian Münz, Professor für virale Immunbiologie an der Uni Zürich.

DNA, die im Zellkern außerhalb der Chromosomen vorliegt, kann in das Genom eingebaut werden – ein zufälliger Prozess, die so genannte heterologe Rekombination. »Diese Integration passiert leider nicht ganz so selten, wie man es sich erhoffen würde«, sagt Christian Münz.

»In Mäusen wird eines von einer Million injizierten Viren in die Wirts-DNA integriert – und beim AstraZeneca-Impfstoff werden je nach Dosierung 25 bis 50 Milliarden Viren gespritzt.«

Daraus ergebe sich verglichen mit dem RNA-Impfstoff ein höheres Risiko für Langzeitschäden. Krebs könnte die Folge sein, so wie er bei frühen Gentherapien aufgetreten ist. »Da hat man allerdings Retro- und Lentiviren verwendet, die sehr viel häufiger integrieren«, sagt Münz. »Bei Adenoviren ist das Risiko wesentlich geringer.« Quelle: Spektrum – Wird Adenovirus-DNA ins Genom eingebaut?


Ich zitiere aus einem Post von Robert F. Kennedy Jr. (aus Sicht des Narrativen)

„ungetestete und sehr umstrittene experimentelle RNA-Technologie, die Gates seit über einem Jahrzehnt unterstützt. Statt wie bei herkömmlichen Impfstoffen ein Antigen und ein Adjuvans zu injizieren, injiziert Moderna ein kleines Stück des genetischen Codes des Coronavirus in menschliche Zellen. Es verändert die DNA im gesamten menschlichen Körper und programmiert unsere Zellen so um, dass sie Antikörper zur Bekämpfung des Virus produzieren. MRNA-Impfstoffe sind eine Form der Gentechnik, die als “Keimbahn-Genbearbeitung” bezeichnet wird. Die genetischen Veränderungen der Moderna werden dann an künftige Generationen weitergegeben.“


Folgend einige Nachteile der RNA-Impfstoffe:

Diese zuletzt genannte natürliche Instabilität der mRNA ist auch eines der Probleme in der Zubereitung und Verabreichung von mRNA-Impfstoffen. Um zum einen den Abbau der mRNA zu verhindern oder zumindest zu verzögern, und zum anderen die verabreichte (also z. B. injizierte) mRNA dahin zu bringen, wo sie wirkt (also in die Zellen hinein, wo die Ribosomen dann die gewünschte Proteinsynthese vornehmen), werden verschiedenste hochkomplexe Zusatzstoffe verwendet. Für die wenigsten dieser Zusatzstoffe liegen bislang aussagekräftige Sicherheitsstudien vor (Roier S. 2019. Trillium Immunologie 3/2019. Abruf 03.05.2020), einige der am häufigsten eingesetzten Hilfsmittel sind der Nanotechnologie zuzuordnen (z. B. Liponanopartikel, LNPs), zu denen ohnehin nur sehr begrenzte und widersprüchliche Erfahrungen beim Einsatz am Menschen vorliegen.

(Vgl. Roier S. 2019. Trillium Immunologie 3/2019. Abruf 03.05.2020 ) |

(Vgl. MEGA-Gefahr durch NANO-Partikel – Zerstörung von Gewebe und Erbinformation)


Offensichtlicher noch als bei konventionellen Impfstoffen, scheint bei mRNA-Impfstoffen die Übertragbarkeit von Studien an Versuchstieren auf den Menschen nicht gewährleistet zu sein. Bei zwei der aktuellsten mRNA-Impfstoffstudien (Tollwut und Influenza) zeigte sich trotz hervorragender Immunantwort (in Wirklichkeit die Vergiftung des Körpers) bei den Versuchstieren (Mäusen, aber auch größeren Säugetieren, wie Affen oder Schweinen) bei menschlichen Probanden eine niedrige oder gar fehlende Antikörperbildung.

Pardi N. 2020. Current Opinion in Immunology. 65:14–20 (PDF Seite 18/19)


Schon die wenigen mit menschlichen Probanden vorliegenden Studien weisen auf ein erhebliches Potenzial für auch schwere Impfstoff-Nebenwirkungen hin: In der bisher größten entsprechenden Untersuchung zu einem Tollwutimpfstoff der deutschen Firma CureVac zeigten von nur 101 Probanden 78 % systemische Nebenwirkungen (Fieber, Schüttelfrost, …) und bei einem der Geimpften trat sogar eine Gesichtsnervenlähmung auf.

Alberer M. 2017. The Lancet. 390(10101):1511–20

Pardi N. 2018. Nature Reviews Drug Discovery. 17(4):261–79


Auch andere Studien mit mRNA-Impfstoffen an menschlichen Probanden zeigten schwere lokale oder systemische (Entzündungs-) Reaktionen, darunter auch autoimmunologische Entzündungsprozesse (Pardi 2018).

Pardi N. 2018. Nature Reviews Drug Discovery. 17(4):261–79


Darüber hinaus ruft die bei mRNA-Impfungen unvermeidlich auch außerhalb der Zellen vorkommende mRNA verschiedene pathologische Reaktionen hervor, darunter eine Veränderung der Zellwanddurchlässigkeit (mit der möglichen Folge von Wasseransammlungen/Ödemen) und eine Förderung pathologischer Blutgerinnung mit der Gefahr von Thrombosen.

Pardi N. 2018. Nature Reviews Drug Discovery. 17(4):261–79


Aus Sicht der Schulmedizin dürfte die Impfung nicht angewandt werden ❗️

1. Weil RNA durch mehrere Mechanismen in DNA umgewandelt und Chromosomen schädigen wird.

2. Weil damit körpereigene Enzyme getroffen werden, die als Bestandteile des Virus fehlgedeutet werden.

Genau genommen ist der BioNTech-RNA-Impfstoff gefährlicher als Nanopartikel selbst, da die Impf-RNA in Lipo-Nanopartikel eingepackt ist und wir hier ein doppelreaktives Gemisch vorfinden, das vorrangig im Gehirn landen und viel häufiger Narkolepsie erzeugen wird, als es beim Schweinegrippe-Impfstoff der Fall war.

Im Impfstoff aus Mainz (mRNA) sind Fette in ihrer nicht auflösbaren und ständig sehr reaktiven Nano-Partikel-Form enthalten, darunter das als Allergen bekannte Lösungsmittel PEG (Polyethylenglykol). Außerdem wird der Impfstoff bei einer unbekannten Anzahl von Menschen zu Chromosomenstrangbrüchen und daraus resultierender Energieschwäche führen, zu Unfruchtbarkeit und Behinderung der Nachkommen, nämlich dann, wenn die Chromosomenstrangbrüche auch in der „Keimbahn“ der Männer und Frauen geschehen.

Das ist die kürzest mögliche Beschreibung der Impfschäden, die Ugur Sahin persönlich zu verantworten hat und die sicherlich zu einer beobachtbaren Anzahl von Todesfällen führen wird, die dann als Folge dem Virus zugeschrieben werden.

Aus Sicht des Aberglaubens an eine böse Biologie (Schulmedizin), gepaart mit dem kollektiven Renditezwang, könnte man tatsächlich geneigt sein zu vermuten, dass die Ärzte an die Wirksamkeit der Impfung glauben. 

Unsere Aufgabe sollte es also nicht sein, die Verantwortlichen zu verteufeln, sondern ihnen ihren Irrtum aufzuzeigen, damit sie selbst ihre fehlerhafte Herangehensweise erkennen können. 

Epidemiologin kann Narkolepsie nicht ausschließen. (ZDF)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Corna Fakten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.