Spinnerei oder Tatsache? Nikola Tesla war wohl einer der genialsten Erfinder, den die Welt je gesehen hat. Nun hat der Biograf Swartz ,von Nikola Tesla, sein Wissen in einem Interview weiter gegeben, der die genialen Erfindungen von Freier Energie und vielen anderen für die Menschheit wichtigen Dingen im wahren Licht zeigen.

„…Er sagte, es klang wie Menschen, die miteinander reden. Er machte sich Notizen und sagte, dass er tatsächlich intelligente Wesen von einem anderen Planeten hörte, die miteinander sprachen, obwohl er nicht wusste, welche Sprache sie sprachen. Aber er hatte trotzdem das Gefühl, sie zu verstehen…“

Tim R. Swartz, ein bekannter Biograph von Nikola Tesla, sagt, dass es eine Verbindung zwischen dem futuristischen Erfinder und intelligenten Außerirdischen gegeben haben könnte, nach seinem semi-autobiographischen Buch The Lost Journals of Nikola Tesla: HAARP – Chemtrails und Geheimnisse der Alternative 4.

Diese Hypothese tut nichts anderes, als das Mysterium um Tesla zu verstärken, dessen persönliche Dokumente und Notizen zum größten Teil von der US-Regierung beschlagnahmt wurden. Viele Menschen glauben, dass seine Erfindungen potenziell gefährlich für die Interessen der Industrie sein könnten.

Wie Swartz erklärt, entdeckte Tesla während des Tests einer seiner vielen Erfindungen Funkübertragungen, die der außerirdischen Kommunikation zugeschrieben wurden. Nach diesem Ereignis wäre der Erfinder davon besessen gewesen, bessere und leistungsfähigere Funkempfänger zu bauen.

Während er das Gerät testete, so behauptete Swartz in einem Interview, habe Nikola Tesla Funkübertragungen belauscht, von denen er glaubte, dass sie tatsächlich außerirdischer Kommunikation zugeschrieben wurden:

„Er fragte sich damals, ob er nicht ‚einen anderen Planeten grüßt‘, wie er es ausdrückte. Von diesem Zeitpunkt an wurde es zu einer Art Besessenheit von ihm, immer bessere Funkempfänger zu bauen, um zu sehen, ob er das Gehörte wiederholen konnte.

„Er kam zu dem Punkt, an dem er behauptete, dass er tatsächlich Sprachübertragungen empfing. Er sagte, es hörte sich so an, als würden Menschen miteinander reden. Er machte sich Notizen und sagte, dass er tatsächlich intelligente Wesen von einem anderen Planeten hörte, die miteinander sprachen, obwohl er nicht wusste, welche Sprache sie sprachen. Aber er hatte trotzdem das Gefühl, sie zu verstehen.“

Zu dieser Zeit wurde von prominenten Wissenschaftlern vermutet, dass der Mars ein wahrscheinlicher Zufluchtsort für intelligentes Leben in unserem Sonnensystem sei, und Tesla dachte zunächst, diese Signale könnten vom roten Planeten stammen.

Während sich Teslas prominenteste Aufzeichnungen und persönliche Notizen in den Händen der United States Army befinden, behauptet Swartz, eine Reihe privater Aufzeichnungen bei einer Auktion 1976 erworben zu haben.

Der Autor behauptet, dass all diese Informationen nach dem Besuch der angeblichen „Men in Black“ vom Angesicht der Erde verschwunden waren.

Wie National Geographic feststellte, wurden die wichtigsten Unterlagen Teslas von der Regierung beschlagnahmt, aber die meisten seiner Habseligkeiten wurden später an seine Familie freigegeben, und viele landeten im Tesla-Museum in Belgrad, das in den 1950er Jahren eröffnet wurde.

Aber einige von Teslas Papieren werden immer noch von der U.S. Regierung geheim gehalten.

Tesla’s Erfindungen gingen weit über die Elektrizität hinaus. Er machte bahnbrechende Entdeckungen wie drahtlose Radiokommunikation, Turbinenmotoren, Hubschrauber (obwohl es Da Vinci war, der die Idee zuerst hatte), Fluoreszenz- und Neonlichter, Torpedos und den Röntgenstrahl unter anderem. Zum Zeitpunkt seines Todes hielt Tesla weltweit fast 700 Patente.

„Ich kann nie die ersten Empfindungen vergessen, die ich erlebte, als es mir dämmerte, dass ich etwas beobachtet hatte, das möglicherweise unabsehbare Folgen für die Menschheit hatte. Ich fühlte mich, als ob ich bei der Geburt eines neuen Wissens oder der Offenbarung einer großen Wahrheit anwesend war.

„Meine ersten Beobachtungen erschreckten mich regelrecht, denn sie hatten etwas Geheimnisvolles, um nicht zu sagen Übernatürliches an sich, und ich war nachts allein in meinem Laboratorium. Aber die Vorstellung, dass es sich bei diesen Störungen um intelligent gesteuerte Signale handelt, kam mir damals noch nicht.“

„Die Veränderungen, die ich feststellte, traten periodisch und mit einer so klaren Andeutung von Anzahl und Ordnung auf, dass sie auf keine mir bekannte Ursache zurückgeführt werden konnten. Ich war natürlich mit solchen elektrischen Störungen vertraut, wie sie von der Sonne, der Aurora Borealis und den Erdströmen erzeugt werden, und ich war mir so sicher, wie ich nur sein konnte, dass diese Veränderungen auf keine dieser Ursachen zurückzuführen waren.“

„Die Art meiner Experimente schloss die Möglichkeit aus, dass die Veränderungen durch atmosphärische Störungen hervorgerufen wurden, wie es von einigen voreilig behauptet worden ist. Erst einige Zeit später kam mir der Gedanke, dass die von mir beobachteten Störungen auf eine intelligente Steuerung zurückzuführen sein könnten.“

„Obwohl ich damals ihre Bedeutung nicht ergründen konnte, war es für mich unmöglich, sie als rein zufällig anzusehen. Das Gefühl wuchs in mir, dass ich der erste war, der den Gruß eines Planeten an einen anderen hörte. Ein Zweck steckte hinter diesen elektrischen Signalen.“ – (Quelle: DIE VERLORENEN TAGEBÜCHER VON NIKOLA TESLA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.