Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll. Die EU hat jetzt einen Masterplan, um Putin dort zu treffen, wo es weh tut

Symbolbild

Putin dort treffen, wo es weh tut? Er wird sich wohl eher vor Lachen verletzen. Geben Sie sich mehr Mühe, Ursula.

Die EU steht kurz davor, ihren eigenen Sanktionsplan vorzustellen, um ihre eigenen Mitgliedstaaten vom russischen Öl zu entwöhnen. Aber es könnte schwieriger sein, die Unterstützung aller EU-Regierungen zu bekommen, um ihn durchzusetzen. Versuchen Sie, nicht zu lachen.

Auf dem Gebiet der Außenpolitik hat die EU keine beeindruckende Erfolgsbilanz vorzuweisen. Für nichts. Wenn überhaupt, dann eher dafür, dass sie eine Spur der Verwüstung hinterlässt, wenn sie sich in die internationale Politik einmischt. Das Problem ist einfach, dass die EU zwar durchaus in der Lage ist, sich auf neue Richtlinien über die Größe der Scheibenwischer oder die Größe oder Form eines bestimmten Obststücks zu einigen, sich aber mit den großen Dingen schwer tut. Es gibt einfach noch nicht die Unterstützung der Mitgliedstaaten, um Brüssel zu überlassen, wie dieselben Regierungen einseitig mit Konflikten in der Welt umgehen. Das Ergebnis ist eigentlich ziemlich komisch, denn wer kann Federica Mogherinis Angebot an den syrischen Präsidenten Assad und die Oppositionskämpfer vergessen, Geld von der EU zu erhalten, um den Krieg zu beenden? Oder dass dasselbe Amt vorschlug, britische Fregatten vor der libyschen Küste einzusetzen, um Schmugglerboote mit afrikanischen Migranten, die nach Europa gelangen wollten, buchstäblich aus dem Wasser zu sprengen. Oder der unvergessliche Ausflug in die Konfliktlösung an der Grenze zum Tschad im Jahr 2001, als französische Offiziere im Rahmen einer so genannten friedenserhaltenden Mission der EU um ihr Leben flohen, als Rebellen tatsächlich begannen, mit scharfer Munition auf sie zu schießen? Stellen Sie sich vor. Scharfe Munition.

Und dann war da noch die EU-Polizeitruppe in Afghanistan, die so große Angst vor den Straßen Kabuls hatte, dass sie einfach beschloss, dass es für sie sicherer wäre, in ihren Kasernen zu bleiben, obwohl sie bewaffnet waren. Und dann das Fiasko von Covid, bei dem sich die EU nicht einmal mit ihren eigenen Regierungen über das weitere Vorgehen bei einem Rettungsplan einigen konnte und daher nichts unternahm, während Tausende ihrer eigenen Bürger starben. Sogar der Brexit war eine Katastrophe für die EU, denn nach all dem Verhandlungsdrama und den leeren Drohungen Brüssels hat sich Großbritannien nicht nur als Überlebenskünstler, sondern als Champion mit einem Wirtschaftswachstum erwiesen, um das uns die 26 Mitglieder des Blocks beneiden.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Jemand sollte wirklich ein Buch über den komischen Versuch der EU schreiben, eine Supermacht zu sein, und darüber, wie sie jedes Mal scheitert.

Und so wird es auch bei der jüngsten Eskapade des Präsidenten der Europäischen Kommission sein, der einen neuen Rekord für seine besondere Ineffizienz aufgestellt zu haben scheint – selbst für Präsidenten der Europäischen Kommission. Ursula von der Leyen, eine unauffällige deutsche Politikerin ohne wirkliche Dynamik und eine besonders undurchsichtige Außenministerin, als sie das Amt innehatte, greift in die Trickkiste und stellt sich Russland frontal. Oh ja, das tut sie. Die liebe Ursula hat einen neuen Richtlinienentwurf vorgelegt, der dafür sorgen wird, dass alle EU-Mitgliedstaaten ihre Ölgeschäfte mit Russland aufgeben oder zumindest über einen bestimmten Zeitraum auslaufen lassen werden. Wir wissen nicht, wie der Zeitplan aussieht, aber der ehrgeizige Plan muss von allen Mitgliedstaaten unterstützt werden, und hier könnte er auf einige Hindernisse stoßen. In Anbetracht der Tatsache, dass einige EU-Mitgliedstaaten deutlich gemacht haben, dass sie nicht über die Mittel oder Ressourcen verfügen, um beispielsweise nach alternativen Gasquellen zu suchen, ist es schwer zu erkennen, wie eine EU-Richtlinie daran etwas ändern soll. Manche mögen argumentieren, dass eine EU-Richtlinie ein Nebenprodukt der fehlenden Einigkeit ist und dass der gescheiterte Superstaat sich daher an die Bürokraten wenden muss, um eine Lösung zu finden. Doch entgegen der landläufigen Meinung ist die EU-Kommission nicht so mächtig, wie sie gerne glaubt, und kann den Mitgliedstaaten oder gar dem Europäischen Parlament keine Gesetzesentwürfe aufzwingen.

Realistisch betrachtet ist der Schritt Russlands ein Akt der Verzweiflung nach der grotesken Unterstützung der EU für die Ziele der USA und Großbritanniens in der Ukraine, d.h. den Sturz Putins. Die Ankündigung sollte daher nicht ernst genommen werden, und angesichts der jüngsten Covid-Tortur, die von der Leyen beträchtliche Glaubwürdigkeit gekostet hat, ist es schwer vorstellbar, wie sie die Meinung von 26 Mitgliedsstaaten mobilisieren kann. Wahrscheinlicher ist, dass diese jüngste List ihr selbst zum Verhängnis wird, da die unabhängigeren EU-Mitgliedsstaaten, die in letzter Zeit für Schlagzeilen sorgten, weil sie sich nicht an die Vorgaben hielten, dies als politisches Instrument nutzen werden, um Brüssel zurückzuschlagen. Und auch der Faktor Zeit spielt eine Rolle. Hat der Kommissionspräsident bei der Verabschiedung der Richtlinie, die im Eilverfahren erfolgt, die derzeitige finanzielle Notlage bedacht, in der sich viele EU-Bürger aufgrund des Ukraine-Kriegs befinden, und die politischen Auswirkungen, die diese Richtlinie im Falle ihrer Verabschiedung haben würde? Während Joe Biden bemerkenswert dumme Dinge sagt, wie z. B. dass die USA in Katar eine Lösung für Europas Energieabhängigkeit suchen (sie haben keine freien Kapazitäten, um nach Europa zu liefern), scheint es, als sei es die Pflicht der EU, dem Trend zu folgen, Unsinn zu reden und Fake News zu produzieren. Putin dort treffen, wo es weh tut? Er wird sich wohl eher am Lachen verletzen. Geben Sie sich mehr Mühe, Ursula.

Quelle: You Don’t Know Whether to Laugh or to Cry. The EU Now Has a Masterplan to Hit Putin Where It Hurts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.