Keine Impfung, = weniger Krankenhausaufenthalte

Eine internationale Studie über eine gesundheitsbewusste „Kontrollgruppe“ von über 300.000 Menschen, die sich gegen die COVID-19-Impfung entschieden haben, zeigt, dass die Teilnehmer die Gesundheitssysteme nur minimal belasten, da sie sich stark auf natürliche Immunität, Selbstversorgung und die Verwendung natürlicher Nahrungsergänzungsmittel verlassen, um COVID-19 vorzubeugen oder sogar zu behandeln. Dennoch ist diese Gruppe mit unbegründeter Diskriminierung, Arbeitsplatzverlusten und psychischen Problemen konfrontiert, die durch ihre Ausgrenzung durch die Mainstream-Gesellschaft noch verstärkt werden.

Die Umfrage unter den Teilnehmern der „Kontrollgruppe“ umfasst eine Untergruppe der über 305 000 Teilnehmer aus mehr als 175 Ländern, die sich dem bürgergeführten Projekt angeschlossen und sich dafür entschieden haben, keinen COVID-19-Impfstoff zu erhalten. Die soeben auf den Preprint-Server ResearchGate hochgeladenen Ergebnisse zeigen, dass die Teilnehmer während des fünfmonatigen Erhebungszeitraums (September 2021 bis einschließlich Februar 2022) nur selten an schweren COVID-19-Erkrankungen litten, nur selten ins Krankenhaus eingeliefert wurden und natürliche Gesundheitsprodukte sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von leichtem bis mittelschwerem COVID-19 in großem Umfang verwendeten.

Die Daten aus diesen ersten fünf Monaten der Kontrollgruppenerhebung wurden von einem unabhängigen, internationalen Team unter der Leitung von Dr. Robert Verkerk, einem multidisziplinären Wissenschaftler und Gründer, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter der gemeinnützigen Alliance for Natural Health International, analysiert und interpretiert. Zu den Mitautoren gehörten drei praktizierende Kliniker, Dr. Naseeba Kathrada aus Südafrika, Christof Plothe DO aus Deutschland und Dr. Katarina Lindley aus den USA. Die Autoren kamen bei der Auswertung der Umfragedaten durch ihre Zusammenarbeit in den letzten Monaten mit dem World Council for Health zusammen, einem gemeinnützigen, weltweiten Zusammenschluss gesundheitsorientierter Organisationen und Gruppen der Zivilgesellschaft.

Die Umfrageergebnisse basierten auf einer Teilkohorte von etwa 18 500 Teilnehmern der Kontrollgruppe, die in den ersten fünf Monaten der Umfrage monatlich Fragebögen ausgefüllt hatten. Die Umfrage erfasste unter anderem die Gründe, warum die Teilnehmer Impfstoffe meiden, wobei das Misstrauen gegenüber Regierungen und Pharmaunternehmen sowie die Besorgnis über Nebenwirkungen von unzureichend getesteten Impfstoffen ganz oben auf der Liste standen.

Die Teilnehmer berichteten von erheblichen psychischen Problemen, die möglicherweise durch die Stigmatisierung und Diskriminierung derjenigen, die COVID-19-Impfstoffe mieden, noch verstärkt wurden. Außerdem wurde festgestellt, dass Frauen, obwohl sie nicht gegen COVID-19 geimpft waren, unter Menstruations- und Blutungsanomalien litten, die möglicherweise mit der Virusexposition, der Ausscheidung, der Exposition gegenüber Spike-Proteinen oder pandemiebedingten Verhaltensänderungen in Verbindung gebracht wurden. Diejenigen, die nie eine Maske trugen, wiesen die geringsten COVID-19-Erkrankungsraten auf.

Da die Teilnehmer selbst ausgewählt wurden und ihre Angaben selbst gemacht haben, müssen die Ergebnisse der Umfrage mit Vorsicht interpretiert werden, wenn sie mit nationalen Statistiken oder Studien auf der Grundlage zufällig ausgewählter Bevölkerungsgruppen verglichen werden.

Das im Vereinigten Königreich ansässige Projekt Control Group wurde Mitte 2021 als bürgergeführte Genossenschaft gegründet, die die langfristigen gesundheitlichen Folgen der COVID-19-Impfung bewerten und ihre Mitglieder mit Unterstützungsnetzwerken in den Ländern und Online-Gemeinschaftsgruppen vernetzen will.

Der vollständige Umfragebericht kann hier von ResearchGate heruntergeladen werden.

Quelle: JAB-FREE SUFFER LESS HOSPITALISATIONS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.