Das neue, kontrollierte Lebensmittelsystem ist jetzt in Kraft und sie werden vor nichts Halt machen, um ihre Kontrolle zu erweitern

„Wer die Nahrungsmittelversorgung kontrolliert, kontrolliert die Menschen; wer die Energie kontrolliert, kann ganze Kontinente kontrollieren; wer das Geld kontrolliert, kann die Welt kontrollieren.“ Dieses berühmte Zitat von Henry Kissinger wird von Woche zu Woche wahrer. Die Globalisten kontrollieren bereits den größten Teil des Geldes, sie sind dabei, das Energiesystem so schnell wie möglich in Systeme umzuwandeln, in die sie selbst investiert haben, und sie haben drastische Maßnahmen ergriffen, um die Lebensmittelindustrie zu kontrollieren, während vieles davon unter dem Radar läuft. Wenn sie das Saatgut kontrollieren, kontrollieren sie auch die Lebensmittel, und wenn sie die Lebensmittel kontrollieren, können sie die digitale ID nutzen, um den Zugang der Verbraucher zu den Lebensmitteln zu kontrollieren. Während eine Reihe von Bränden plötzlich Lebensmittelverarbeitungs-, Fleisch- und Düngemittelfabriken zerstört, während die Landwirte leiden und Probleme in der Lieferkette auftreten, wurde in mehreren Städten bereits ein komplett rückverfolgbares Lebensmittel-Infrastruktursystem aufgebaut, das seinen Weg über die ganze Welt findet.

Stellen Sie sich einen Tag vor, an dem es keine Bauernmärkte mehr gibt, an dem Sie nicht mehr zu Ihrem örtlichen Bauern fahren können, um Gemüse oder Fleisch zu kaufen, und an dem die einzigen Lebensmittel, die außerhalb der von den Globalisten gesicherten vertikalen Indoor-Farming- und Labor-Fleischanlagen wachsen, auf Ihrer Fensterbank, in Ihrem Garten oder im Gewächshaus wachsen.

  • Die vertikale Indoor-Farming-Industrie wurde 2020 auf 5,5 Milliarden Dollar geschätzt und wird bis 2026 voraussichtlich 19,86 Milliarden Dollar erreichen. Die urbane Indoor-Farming-Industrie, die von den Globalisten kontrolliert wird, ist die Zukunft der Lebensmittel, die sie neu erdacht haben, und sie ist bereits in Tausenden von Lebensmittelgeschäften zu finden, ohne dass die Menschen es bemerken. Während die USA in dieser Branche führend sind, handelt es sich um eine globale Agenda mit vertikalen Farmen, die überall auf der Welt auftauchen.
  • Die neue Anlage von „Bowery Farming“ in Arlington, Texas, wird 16 Millionen Menschen in einem Umkreis von 200 Meilen versorgen können. Dies ist nur eines von Dutzenden von Vertical-Farming-Unternehmen mit riesigen Anlagen im ganzen Land, die von großen Investoren unterstützt werden.
  • „AeroFarms“, das über die größte vertikale Indoor-Farming-Anlage der Welt verfügt, hat das erste gentechnisch veränderte CRISPR-Cas9-Produkt mitentwickelt, und inzwischen folgen Hunderte, während „National Geographic“ davon ausgeht, dass Gen-Editing die nächste Lebensmittelrevolution ist. „AeroFarms“ arbeitete auch an einer von den NIH geförderten Studie zur Herstellung von Proteinen für die Covid-Impfstoffe mit.
  • Die Universität von Kalifornien entwickelt einen mRNA-Impfstoff auf Pflanzenbasis in der Hoffnung, dass landwirtschaftliche Betriebe essbare Salatköpfe für den Impfstoff anbauen können.
  • Monsanto/Bayer stellt gentechnisch verändertes Saatgut für vertikale Landwirtschaftsbetriebe her, während Bill Gates, die Rockefeller- und die Ford-Stiftung sowie die Weltbank 10% der weltweiten Keimplasmen kontrollieren und über einige der größten Saatgutbanken der Welt verfügen. Bayer und BASF, zwei der größten Saatgutlieferanten der Welt, sind beide an der vertikalen Farmindustrie beteiligt.
  • Die USDA und die FDA haben bereits Fleisch aus dem Labor und gentechnisch veränderte Rinder zugelassen und finanzieren die Globalisten bei der Erforschung und Entwicklung der zellulären Landwirtschaft, außerdem Indoor-Züchter und Genetikunternehmen, während sie die Vorschriften für genmanipulierte Produkte lockern.
  • Mehr als ein Dutzend großer Lebensmittel- und Fleischverarbeitungsbetriebe sind in den letzten Monaten zufällig in Flammen aufgegangen.
  • Die „Union Pacific“ verlangt von der Bahn eine Verringerung des Gütertransports um 20%, was sich auf „CF Industries Holdings“, das größte Düngemittelunternehmen der Welt, auswirkt. „Vanguard“, „BlackRock“ und „State Street“ sind zufällig die größten Aktionäre von „Union Pacific“, und „BlackRock“ und „Vanguard“ gehören zu den drei größten Aktionären von „CF Industries Holdings“.
  • Die Kartierung einiger der größten vertikalen Farmen (unten in diesem Bericht) offenbart die Kulturen, die beteiligten Lebensmittelgeschäfte, die Standorte und die Milliarden, die von globalistischen Investoren und Aktionären kommen. Es wird schnell klar, dass dies der globale Plan ist, alle Produkte zu kontrollieren – Zutaten, die in alle Lebensmittelprodukte eingehen.

Wie haben sie das unter dem Radar gehalten? Einige kritische Punkte:

Die Lebensmittelindustrie wird bereits von 10 Unternehmen monopolisiert, von denen die meisten „Vanguard“ und „BlackRock“ als Hauptaktionäre haben. Was passiert, wenn sie auch das gesamte Saatgut, Obst und Gemüse und das Fleisch kontrollieren? Was passiert, wenn alle Produkte und das Fleisch in gesicherten Anlagen nach einem Gen-Splicing oder in einer Petrischale gezüchtet werden und das Ackerland aufgrund überzogener Vorschriften, mangelnder Versorgung und fabrizierter Inflation stillgelegt wird?

Screenshot eines Artikels des „Business Insider“

Im Jahr 2014, während der Obama-Regierung, verabschiedete der Kongress im Rahmen des „Farm Bill“ den „Foundation for Food and Agriculture Research Act“ (FFAR), in dessen Rahmen eine gemeinnützige Organisation außerhalb der Regierung entstand, die mit 200 Millionen Dollar aus Steuergeldern und weiteren Millionen von Bill Gates unterstützt wurde (siehe hier und hier). USDA-Minister Vilsack kündigte die Gründung am 23. Juli 2014 an und erklärte, dass ein 15-köpfiger Vorstand ernannt werde, dem unter anderem der stellvertretende Direktor Dr. Robert Horsch von der „Bill & Melinda Gates Foundation“ und hochrangige Mitarbeiter von „Cargill“ und dem „Aspen Institute“ angehörten. Diese neue Stiftung solle „öffentliche und private Ressourcen nutzen, um die wissenschaftliche und technologische Forschung, Innovation und Partnerschaften zu fördern, die für die Ankurbelung der amerikanischen Agrarwirtschaft entscheidend sind.“

Am 2. April 2019 kündigte FFAR die Gründung des „Precision Indoor Plants“ (PIP)-Konsortiums an, einer öffentlich-privaten Partnerschaft, die sich aus Indoor-Gärtnern, Züchtern und Genetikunternehmen wie „AeroFarms“, „BASF“, „Benson Hill Biosystems“, „Fluence Bioengineering“, „Green Venus“, „Japan Plant Factory“ und „Priva“ zusammensetzt. Sie konzentrieren sich auf fünf Hauptkulturen: Salat, Tomaten, Erdbeeren, Koriander und Blaubeeren. Ihr Ziel ist es, die Schnellzüchtung voranzutreiben und die in den Pflanzen produzierten Chemikalien zu verändern, die sich auf Geschmack, Ernährung und Medikamente auswirken.

So schnell wie Bill Gates Ackerland aufkaufte, so schnell floss auch Geld in die neue Zukunft der Ernährung – in das urbane vertikale Indoor-Farming, in das die Menschen angeblich irgendwann alle abwandern werden. Nach Angaben von „Research And Markets“ wurde der weltweite Markt für vertikale Landwirtschaft im Jahr 2020 auf 5,5 Milliarden Dollar geschätzt und soll bis 2026 19,86 Milliarden Dollar erreichen. Diese Anbauflächen haben astronomische Ausmaße, was ihre Versorgungskapazitäten für Millionen von Menschen betrifft. „Bowery Farming“ beispielsweise baut derzeit seine neueste „intelligente“ Anlage in Arlington, in der Nähe von Dallas, Texas, die 16 Millionen Menschen in einem Umkreis von 200 Meilen versorgen kann.

Bill Gates besteht darauf, dass Dürren und der Klimawandel unsere Fähigkeit, Landwirtschaft zu betreiben, zerstören und dass die Zukunft darin bestehen wird, dass die Bevölkerung in die Großstädte zieht, wo „Indoor Vertical Farming“ zur Ernährung der Menschen notwendig ist. Wenn dies der Fall ist, warum hat er dann in den letzten zehn Jahren 242.000 Hektar Ackerland erworben und gleichzeitig in die vertikale Landwirtschaft in Gebäuden investiert? Wer sitzt am Tisch mit den gesunden Produkten, die Gates serviert, während der Rest der Bevölkerung genmanipulierte Produkte aus abgeschlossenen Anlagen isst, die an das örtliche Lebensmittelgeschäft geliefert werden und auf die man nur mit einem digitalen Ausweis zugreifen kann?

In der Zwischenzeit besitzt die „Consultative Group of International Agriculture Research“ (CGIAR) die weltweit größten privaten Saatgutbanken, die 10% des weltweiten Keimplasmas umfassen und von der „Bill & Melinda Gates Foundation“, der Rockefeller- und der Ford-Stiftung sowie der Weltbank kontrolliert werden und 768.576 Neuerwerbungen von „gehijacktem“ Bauernsamen verwalten.

Nachdem die Zukunft der Ernährung durch vertikale Landwirtschaft Fuß gefasst hatte, gründeten Monsanto/Bayer und Singapurs Staatsfonds „Temasek“ im August 2020 ein 30 Millionen Dollar teures Startup-Unternehmen namens „Unfold“, das neue Gemüsesorten entwickelt, die für vertikale Farmen geeignet sind. Bayer lizenzierte die Rechte an Saatgut-Keimplasma aus seinem Gemüseportfolio. Bis 2021 mieteten sie ein 12.000 Quadratmeter großes Laborforschungsgebäude in Davis, Kalifornien. Aber keine Sorge: Anstatt ein Gen gentechnisch zu verändern und in den DNA-Strang einzufügen, wie es Monsanto tat (das 2018 von Bayer übernommen wurde), wollen sie nur ein Gen herausschneiden und trotzdem die DNA verändern. Vielleicht kann dies auf wirksame und nützliche Weise geschehen, aber in den Händen derjenigen, die hinter allen UN 2030-Agenden stehen, lässt es einen sehr nachdenklich werden. GVOs machen bereits 75-80 % der von den Amerikanern konsumierten Lebensmittel aus.

In Sacramento gibt es bereits über 100 Unternehmen, die sich mit der Entwicklung von Saatgut befassen. Es dürfte daher nicht überraschen, dass die Universität von Kalifornien einen pflanzlichen mRNA-Impfstoff entwickelt, in der Hoffnung, dass landwirtschaftliche Betriebe essbaren Impfsalat anbauen können. Klingt ja köstlich und perfekt. Wie bei so vielen spannenden Projekten wie diesem hat die „National Science Foundation“ 500.000 Dollar für dieses „Kleinod“ bewilligt.

„Stellen Sie sich vor, Sie gehen an einem kalten Januartag in Ihr örtliches Lebensmittelgeschäft und kaufen dort frisch geernteten Salat, duftendes Basilikum, saftige, süße Erdbeeren und reife, rote Tomaten – die alle nur wenige Stunden vor Ihrer Ankunft auf einem örtlichen Bauernhof geerntet wurden.“ Dieses Zitat aus dem USDA-Artikel über vertikale Landwirtschaft für die Zukunft, der im Oktober 2021 veröffentlicht wurde, klingt so herrlich verlockend und praktisch – vor allem im Hinblick auf die Deckung des Bedarfs von 9 Milliarden Menschen bis 2050, nicht wahr?

Aber es gibt immer ein „aber“: Was wird mit den Landwirten geschehen, wenn diese astronomisch riesigen vertikalen Indoor-Farmen jede größere Stadt erobert und Verträge mit allen großen Lebensmittelketten abgeschlossen haben und von einigen der gleichen milliardenschweren Globalisten finanziert werden, die im Rahmen ihrer vierten industriellen Revolution versuchen, die Menschen in jeder Branche zu kontrollieren? Das ist eine berechtigte Sorge. Nimmt man noch „Gen-Editing“, „Smart“, „rückverfolgbar“ und „Net Zero“ für die Produktion dieser Anlagen hinzu sowie die Tatsache, dass sie immer noch mit voller Kraft an digitalen IDs und Währungen arbeiten, wird es noch besorgniserregender.

Sicherlich könnte die Idee des vertikalen Anbaus in Innenräumen ein großartiger Weg für diejenigen sein, die wenig Land haben, die in raueren Klimazonen leben und für alle, die ihre Ernährung sichern wollen, während diese Agenden gegen die Menschheit weiter voranschreiten. Aber wäre es nicht sinnvoller, wenn die Gemeinschaften dies tun würden, um ihren eigenen Bedarf zu decken, anstatt sich auf eine digitale ID zu verlassen, um Zugang zu einer kontrollierten Lebensmittelindustrie zu erhalten? Im Vergleich zwischen LED-Licht und der Sonne entzieht ersteres den Produkten wahrscheinlich einige Nährstoffe, aber wenn man Schwierigkeiten beim Zugang zu Lebensmitteln hat oder keine gentechnisch veränderten Lebensmittel möchte, könnte es eine gute Idee sein.

Während dies eine Menge Erklärungen für die eindeutig absichtlich erfolgende Zerstörung aller unserer Landwirte an der Saatgut-, Gemüse- und Obstfront liefert, sollten sich die Menschen auch darüber im Klaren sein, was mit den Viehzüchtern und dem Plan der Globalisten, auch die Fleischindustrie zu übernehmen, passiert ist. Laborgezüchtetes Fleisch wurde bereits von der FDA und der USDA genehmigt, um in den USA voranzukommen, und die Labore füllen eifrig ihre Petrischalen, um diesen Ball ins Rollen zu bringen. Bereits im September 2021 bat die USDA in einer Pressemitteilung, von der niemand etwas wusste, um Stellungnahmen zur Kennzeichnung von Fleisch- und Geflügelprodukten, die aus tierischen Zellen gewonnen wurden. „Upside Foods“, eine von Bill Gates, „Temasek Holdings“ und 37 weiteren Investoren finanzierte Fabrik für im Labor gezüchtetes Fleisch, hat gerade in Kalifornien eröffnet. In der Zwischenzeit drängt die USDA weiterhin auf die RFID-Überwachung von Rindern und tut alles, um die Viehzüchter zu kontrollieren.

Die USDA und die FDA sind voll und ganz auf der Seite der genetischen Veränderungen. Zuerst waren es Schweine, dann Lachs und jetzt Rinder. Wer weiß, welches Gebräu von der Petrischale auf den Teller wandert, wenn hinter jeder Agenda die gleichen Personen stehen.

Am 1. Februar 2016 wurde das „Good Food Institute“ von Bruce Friedrich mit finanzieller Unterstützung der „Bill & Melinda Gates Foundation“, des „Open Philanthropy Project“ und von „Y Combinator“ mit dem Ziel gegründet, „die Fleischproduktion neu zu gestalten“. Im Oktober 2021 feierte das „Good Food Institute“ einen Zuschuss der USDA in Höhe von 10 Millionen Dollar für die Gründung des allerersten Nationalen Instituts für zelluläre Landwirtschaft an der Tufts University, um Forscher bei der Herstellung von Fleisch zu unterstützen.

Um sicherzugehen, dass all diese Ziele erreicht werden und die UN-Agenda 2030 eingehalten wird, wäre eine Unterbrechung der Düngemittelindustrie, der Lebensmittelversorgungskette und eine Reihe von zufälligen Bränden in Lebensmittelverarbeitungsbetrieben sicher hilfreich, um den Deal zu besiegeln, oder?

Seit Anfang 2022 sind in Arizona, Arkansas, Kalifornien, Illinois, Indiana, Kansas, Louisiana, Maine, New Hampshire, North Carolina, Oregon, Texas, Washington und Wisconsin mehr als ein Dutzend großer Lebensmittelverarbeitungs- und Düngemittelfabriken in Flammen aufgegangen, explodiert oder von einem Flugzeugabsturz getroffen worden. Was sollte daran merkwürdig sein …

Einige Artikel über diese Brände finden Sie hier, hier und hier.

Einige der Lebensmittelverarbeitungsbetriebe, die in Flammen aufgingen:

Azure Standard Foods
Bonanza Meat Co.
Cargill-Nutrena Feed Mill
Deli Star
East Conway Beef and Pork
General Mills
Idaho’s Gem State Processing Facility
JBS
Louis Dreyfus Company, largest soybean processing and biodiesel plant in the country
Maid-Rite Steak Co.
Maricopa Food Pantry
McCrum Potato Facility
Nestle
Nutrien Ag Solutions Fertilizer Plant
Raw Farm, largest raw milk producer in the country
Rio Fresh
Shearer’s Foods
Smithfield Foods
Taylor Farms
Tyson
Wisconsin River Meats

Im Februar brach in der Weaver-Düngemittelfabrik in Winston-Salem ein Feuer aus, bei dem mehrere hundert Tonnen Ammoniumnitrat verbrannten – und das in einer Zeit, in der die Landwirte aufgrund von Unterbrechungen der Versorgungskette und der Inflation bereits um ihre Düngemittelversorgung besorgt waren. Um die Situation noch zu verschlimmern, begann „Union Pacific“ am 8. April 2022 ohne Vorankündigung damit, den Bahntransport um 20 % zu reduzieren, was sich auf „CF Industries Holdings“, das weltweit größte Düngemittelunternehmen, auswirkte. „Vanguard“, „BlackRock“ und „State Street“ sind zufällig die größten Aktionäre von „Union Pacific“, und „BlackRock“ und „Vanguard“ gehören zusammen mit „T. Rowe Price Associates“ zu den drei größten Aktionären von „CF Industries Holdings“. Dies wird direkte Auswirkungen auf wichtige landwirtschaftliche Gebiete wie Iowa, Illinois, Kansas, Nebraska, Texas und Kalifornien haben. Dies wird sich letztlich auf die Lebensmittelversorgung und die Preisgestaltung auswirken. „CF Industries“ ist nur eines von 30 Unternehmen, die von diesen Beschränkungen betroffen sind.

Die „Canadian National Railway“ (CN), die von New Orleans über Illinois, Michigan und Minnesota bis nach Kanada verläuft, trägt angeblich zum Wachstum des Düngemittelmarktes bei. Nutzt eines der betroffenen Unternehmen CN? Zufälligerweise hält Bill Gates den größten Anteil an CN.

Sicherlich werden Bill Gates und seine Freunde den Tag durch ihre „Breakthrough Energy Ventures“ retten, wobei sie stark in alternative Düngemittel investiert haben. Die „Breakthrough Energy Coalition“ wurde 2015 ins Leben gerufen und listete ursprünglich die gesamte Gruppe der 28 Beteiligten auf, die inzwischen auf Bill Gates und die gelegentliche Erwähnung von Jeff Bezos reduziert worden ist. Es ist wichtig zu verstehen, wie groß diese Gruppe ist und wie sehr sie sich im Energiesektor engagiert hat. „Corey’s Digs“ hat über diese Gruppe in einem Bericht aus dem Jahr 2019 berichtet, in dem es um Dutzende von Inseln ging, die sie infiltriert haben, um alternative Energien zu nutzen und den Tourismus zu übernehmen. Die Universität von Kalifornien ist Teil dieser Gruppe, ebenso wie Jeff Bezos, George Soros, Richard Branson, Jack Ma, Mark Zuckerberg, Marc Benioff, Reid Hoffman, Tom Steyer, Meg Whitman und Nat Simons.

Bill Gates erklärte 2018 bei einem Besuch in Tansania seine Liebe zu Düngemitteln. Zufälligerweise ist die von Gates und Rockefeller finanzierte „Alliance for a Green Revolution in Africa“ (AGRA) grandios gescheitert. Am 28. Februar 2022 wird der erste Evaluierungsbericht nach 15 Jahren mit kühnen Behauptungen zur Rettung von Afrikas Kleinbauern veröffentlicht. Das falsche Versprechen, „die Erträge und Einkommen von 30 Millionen Bauernhaushalten bis 2020 zu verdoppeln“, wurde im Juni 2020 von der Website entfernt, nachdem eine Bewertung der Tufts University nur geringe Fortschritte und sogar einen Anstieg des Hungers um 31 % ergeben hatte. Die Bewerter stellten fest, dass es viele Mängel gab und dass die Berichterstattung und die Überwachungsdaten von AGRA schwach waren. Sogar die deutsche Regierung erwägt, AGRA wegen des Einsatzes von Pestiziden die Mittel zu entziehen, was insofern ironisch ist, als Gates behauptet, dass wir in den USA Pestizide abschaffen und zu vertikaler Innenlandwirtschaft übergehen müssen. Ja, USAID wird AGRA natürlich weiterhin unterstützen, nachdem es bisher bereits 90 Millionen Dollar an Steuergeldern beigesteuert hat. Vollständige Zusammenfassung hier.

Eine der größten Errungenschaften von AGRA war die Beteiligung an 72 agrarpolitischen Reformen in 11 afrikanischen Ländern, die sich auf Saatgut, Düngemittel und Marktzugang beziehen. Es wurden Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums an „zertifiziertem“ Saatgut geschaffen und Strafen für die Weitergabe von Open-Source-Saatgut eingeführt. Stellen Sie sich vor, Sie sind Landwirt, Hausbesitzer oder Gärtner und müssen Saatgut auf dem Schwarzmarkt tauschen, um nicht bestraft zu werden. Jeder, der glaubt, dass sie das in den USA nicht versuchen werden, macht sich etwas vor. Zumal die Globalisten die größten privaten Saatgutbanken besitzen und in die größten kommerziellen Saatgutunternehmen investieren. BASF, Corteva (ehemals Dupont), Syngenta (Teil von ChemChina) und Monsanto (jetzt Bayer) kontrollieren etwa 50% des weltweiten Saatgutmarktes.

Am 17. März 2022 wurde im U.S. Federal Register eine Bekanntmachung veröffentlicht, in der bis zum 16. Mai 2022 Stellungnahmen zum Thema „Competition and Intellectual Property System: Seeds and Other Agricultural Inputs“ [Wettbewerb und das System des geistigen Eigentums: Saatgut und andere landwirtschaftliche Betriebsmittel, Anm. d. Übersetzers] erbeten werden. Denken Sie daran, diese Bekanntmachung, die auf eine von Biden im Juli 2021 unterzeichnete Durchführungsverordnung zur Förderung des Wettbewerbs in der amerikanischen Wirtschaft zurückgeht, mit dem richtigen Blick zu lesen.

Ihr ultimatives Ziel: Jeder Mensch, jedes Stück Nahrung, jede Ressource und jedes Produkt auf diesem Planeten wird über die Blockchain verfolgt und zurückverfolgt werden. Dies ist keine Theorie – es ist ihr Ziel. Im Juli 2021 veröffentlichte die FDA ihre „New Era of Smarter Food Safety“ [Neue Ära der intelligenten Lebensmittelsicherheit, Anm. d. Übersetzers], die darin besteht, eine technologiegestützte Rückverfolgbarkeit für ein digitales, rückverfolgbares Lebensmittelsystem vom Bauernhof bis zum Teller unter Verwendung der Blockchain-Technologie zu nutzen. Eine digitale Identität für den Zugang zu Einrichtungen, die Kontrolle von Finanzausgaben und die Rückverfolgung der Bewegungen jedes Einzelnen wurde bereits an mehreren Fronten eingeführt, darunter der Impfpass. Schließlich wird man versuchen, auf einen Chip umzusteigen, da es einfacher sein wird, wenn überall biometrische Daten installiert werden.

Zur Klarstellung: Gen-Editing unterscheidet sich von der genetischen Modifizierung. Während beim Editing ein Spleiß entfernt wird, wird bei der Modifikation ein Spleiß eingefügt, aber letztlich verändern beide die gesamte DNA, und beide sind ein heiß umstrittenes Thema unter Wissenschaftlern und vielen Menschen. Zu Beginn der Präsentation bringt Rasmussen ein gutes Argument vor, indem sie erklärt, dass der Mensch seit Jahrzehnten Hunde kreuzt und seit Hunderten von Jahren Merkmale in Nutzpflanzen auswählt, sie pfropft und kreuzt, so dass jeder das Gefühl hat, dass ein einfaches Entfernen eines Stücks aus der Genetik einer Karotte oder eines Weizens nichts anderes sei und in der Tat nötig wäre, um sie z.B. dürretoleranter oder krankheitsresistenter zu machen, während es ihnen auch hilft, schneller zu wachsen, sie geschmackvoller zu machen und angeblich nahrhafter.

Die meisten Menschen würden vielleicht sagen, dass es nicht richtig sei, die Natur zu verändern, aber wenn sie mit einer Hungersnot konfrontiert werden, könnten sie ihre Meinung ändern. Die eigentliche Frage, die man sich stellen muss, lautet also: Stehen wir vor einer Hungersnot, vor Landmangel, Dürre, unbrauchbarem Boden und Ackerland und all den anderen Schreckensgeschichten, vorndenen die Globalisten immer wieder betonen, dass die Menschen jetzt Angst davor haben sollten? Wenn das der Fall wäre, wäre der Kauf von 242.000 Hektar Ackerland durch Bill Gates dann die schlechteste Investition des Jahrhunderts? Unwahrscheinlich. Ist es ein schnellerer, weniger arbeitsintensiver, pestizidfreier, bequemerer, umweltfreundlicherer und nachhaltigerer Weg, Produkte anzubauen – durch vertikales Indoor-Farming? Das ist schwer zu bestreiten. Es ist eigentlich sogar ziemlich genial, wenn da nicht die Investoren wären, die dahinter stehen, sowie die unkontrollierte Genmanipulation, die stattfindet. Eine eigene vertikale Farm auf dem eigenen Grundstück zu errichten, könnte in diesem Fall die beste Option sein.

Das Weltwirtschaftsforum versichert uns in zahllosen Artikeln und Videos über „AppHarvest“ und „AeroFarms„, das urbane Indoor-Farming sei der Weg der Zukunft für unsere Ernährung.

Kartierung einiger der größten vertikalen Farmen: Kulturen, Investoren, Lebensmittelhändler und Standorte

Wenn die Leute durch den Supermarkt eilen, um Lebensmittel für ihre Familien zu besorgen, und sich in die Gemüseabteilung begeben, um Tüten mit Salat, frischem Gemüse und Obst zu kaufen, achten die meisten nicht auf die Marke selbst, sondern nur auf das Verfallsdatum und das Produkt. In der Zwischenzeit bietet ein Großteil der Lebensmittelketten im ganzen Land bereits vertikal angebaute Lebensmittel an, ohne dass die Menschen wissen, was sie kaufen. Sind die Produkte schmackhaft, gesund und nahrhaft genug? Wurden in den Lebensmittelgeschäften bereits Impfstoffe in den Salat eingepflanzt? Woher soll man das wissen? Welche Produkte wurden genmanipuliert? Es geht nicht darum, Ängste zu schüren, sondern auf die sich schnell verändernde Industrie hinzuweisen, über die die Menschen nur wenig wissen – damit sie anfangen können, Fragen zu stellen, ein wenig zu recherchieren und vielleicht ihre eigenen Lebensmittel anzubauen.

Bei der vertikalen Landwirtschaft wird der Boden durch Aeroponik, Hydroponik oder Aquaponik ersetzt. Sie alle behaupten, dass sie zwischen 300 und 400 Mal mehr produzieren können als die traditionelle Landwirtschaft. In einem Bericht von „Agrilyst“ aus dem Jahr 2018 über Indoor-Farming wird berichtet, dass Glas- oder Poly-Gewächshäuser mit 47% den größten Anteil haben, gefolgt von „Vertical Farming“ mit 30%. Diese Zahlen haben sich inzwischen wahrscheinlich gedreht.

AeroFarms (Dream Holdings, Inc.) verfügt über die größte Indoor-Farm der Welt

„AeroFarms“ wurde 2004 von David Rosenberg, Ed Harwood und Marc Oshima gegründet und ist ein privates Unternehmen mit Sitz in Newark, New Jersey, das schon viel länger als die anderen vertikalen Farmen in diesem Bericht erfolgreich ist. Das Unternehmen hat über 550 verschiedene Pflanzen angebaut. Zu den wichtigsten Produkten gehören Babykohl, Brunnenkresse und Rucola, die unter dem Namen „Dream Greens“ verkauft werden, und jetzt auch Beeren.

2017 erhielt „AeroFarms“ einen Zuschuss in Höhe von 2 Mio. USD von der „Foundation for Food and Agriculture Research“ (FFAR), einer gemeinnützigen Organisation, die 2014 im Rahmen des „Farm Bill“ gegründet wurde, um die Eigenschaften von Pflanzen zu verbessern, die in Innenräumen für die Ernährung der städtischen Bevölkerung angebaut werden.

Im Jahr 2021 verfügte „AeroFarms“ bereits über neun Farmen und arbeitet am Aufbau einer zehnten. Sie geben an, dass sie mit ihrer patentierten Technologie innerhalb von 15 Tagen von der Saat bis zur Ernte gelangen können.

Im Jahr 2021 gab „Cargill“ seine Partnerschaft mit „Aerofarms“ im Rahmen einer mehrjährigen Forschungskooperation zur Steigerung der Kakaobohnenerträge durch Experimente mit Indoor-Anbautechnologien bekannt.

In einer Präsentation wiesen sie auch darauf hin, dass sie am Anbau eines pharmazeutischen Wirkstoffs für die vom NIH gesponserte Covid-19-Therapiestudie teilgenommen haben. Die Studie über Proteine aus Pflanzenwachstum bei „AeroFarms“ und dem Fraunhofer-Institut kann hier nachgelesen werden.

In einem SEC-Dokument vom März 2021 über eine potenzielle Fusion zwischen „AeroFarms“ und „Spring Valley Acquisition Corp“, die später scheiterte, hob der CFO von „AeroFarms“ die Erfahrung des Unternehmens mit fortgeschrittener Genetik hervor und schrieb:

Um es klar zu sagen: Wir sind eine Technologieplattform und kein herkömmlicher Gewächshauszüchter, der Geräte von der Stange verwendet. Bis heute haben wir über 250 Erfindungen angemeldet, und diese Zahl wächst ständig. Wir haben bis heute über 550 verschiedene Pflanzensorten angebaut. Wir sehen auch einen adressierbaren Markt in der fortgeschrittenen Genetik, der unsere Plattform für die Schnellzüchtung und andere genetische Entwicklungsarbeiten bei Pflanzen nutzt. Hier sind wir Gründungsmitglied des Precision Indoor Plants Consortium und Hauptprüfer für dessen erstes und größtes Projekt in Salat. Im Rahmen dieser Partnerschaft arbeiten wir mit Unternehmen wie BASF zusammen, um unsere Plattform zur Optimierung neuer Genetik zu nutzen. Ein weiteres Beispiel ist CRISPR-Cas9. Falls Sie es nicht wissen: Der Nobelpreis für Chemie im Jahr 2020 ging an die Entwickler von CRISPR-Cas9, einem Werkzeug zur Genbearbeitung, mit dem Wissenschaftler ein genetisches Merkmal aus einer Gensequenz herausziehen können. Mit unserer Plattform haben wir das erste CRISPR-Cas9-Produkt mitentwickelt.

Im Februar 2022 ging „AeroFarms“ eine Partnerschaft mit „Silal“ ein, Abu Dhabis führendem Unternehmen für Frischprodukte und Agrartechnologie, für eine langfristige Forschungs- und Entwicklungsarbeit zur Übertragung von Technologie und Datenanalyse von Hightech-Anbausystemen. Ziel ist es, die Genetik und die Qualität der Setzlinge von Gemüse und Obst zu verbessern. Sie können auch mit internationalen Konsortien an der Entwicklung neuer Genotypen von Nutzpflanzen arbeiten.

AeroFarms beliefert Lebensmittelläden, Großhändler und Online-Lebensmittelhändler, zu denen unter anderem gehören:
Amazon Fresh
Baldor Specialty Foods
FreshDirect Express online grocerShopRite
Singapore Airlines
Stop and Shop
Walmart
Whole Foods

Sie haben sowohl kommerzielle als auch Forschungs- und Entwicklungsbetriebe in:
Ithaca, New York
Newark, New Jersey
Danville, Virginia
Abu Dhabi

Gemeinschaftliche Bauernhöfe
„AeroFarms“ arbeitet auch mit Schulen zusammen, um Schülern beizubringen, wie sie ihr eigenes Grünzeug ernten können. Sie haben sich mit dem Weltwirtschaftsforum zusammengetan, um durch eine vertikale Farming-Initiative Gemeinschaftsfarmen nach Jersey City zu bringen.

Sie haben 238 Millionen Dollar von 13 Investoren aufgebracht:
21Ventures
Abu Dhabi Investment Office
AllianceBernstein
Cibus Fund
David Chang
Foundation for Food and Agriculture Research
GSR Ventures
Ingka Group (parent company of IKEA)
Meraas
Middleland Capital
MissionPoint Capital Partners
Newark Venture Partners
Wheatsheaf Group Ltd

Nach Angaben von „Venture City“ hat die „Ingka“-Gruppe mit 500 Millionen Dollar den Startschuss gegeben.

80 Acres Farms

„80 Acres Farms“ wurde 2015 von Mike Zelkind und Tisha Livingston gegründet und ist ein Privatunternehmen mit Hauptsitz in Hamilton, Ohio. Sie liefern Obst und Gemüse an über 600 Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe. Ihre roboterbetriebenen Indoor-Farmen sollen 300-mal mehr Lebensmittel produzieren als eine herkömmliche Farm, während sie 100% erneuerbare Energie nutzen und 97% weniger Wasser verbrauchen. Die Farmen werden von „Infinite Farms“ betrieben, einem Unternehmen aus den Niederlanden, das komplette Planungs- und Baudienstleistungen für schlüsselfertige automatisierte Indoor-Farmen anbietet. Neben „80 Acres Farms“ sind die niederländische „Priva Holding BV“ und das britische Unternehmen „Ocado“ Partner von „Infinite Acres“.

„80 Acres beliefert“ mehr als 600 Einzelhändler, Lebensmittelhändler und nationale Vertriebsunternehmen, darunter:
Dorothy Lane Markets
Jungle Jim’s Markets
Kroger
Kroger – Ocado Solutions ecommerce channel
Restaurants
Sysco
The Fresh Market
US Foods
Whole Foods

Kroger hat sein Grünzeug und Gemüse in 32 seiner Filialen verkauft und im Jahr 2021 nach einem 15-monatigen Pilotprogramm auf 316 weitere Filialen ausgeweitet. Diese Läden befinden sich alle in:

Alabama
Arkansas
Indiana
Kentucky
North Carolina
Ohio

Sie haben 250 Millionen Dollar von 10 Investoren aufgebracht:
Barclays
Beyond Net Zero
Blue Earth Capital (backed by Partners Group and Wietlisbach Foundation)
General Atlantic
Orange Wings Capital
PG Impact Investments
QuietStar Capital
Siemens Financial Services
Taurus
Virgo Investment Group

AppHarvest

„AppHarvest“ wurde 2017 von Jonathan Webb gegründet und ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Morehead, Kentucky. Es besitzt eines der größten Gewächshäuser mit 2,76 Millionen Quadratmetern auf 60 Hektar, in dem ausschließlich Tomaten angebaut werden. Im September 2020 erwarb das Unternehmen „Novus Capital“ und im April 2021 „Root AI“. Außerdem investierte das Unternehmen im August 2021 in „Red Sea Farms“.

Die Tomaten von „AppHarvest“ sind bei Kroger, Meijer und Walmart erhältlich.

Sie haben über 566 Millionen Dollar von 9 Investoren aufgebracht:
Endeavor Catalyst
Equilibrium Capital
Fidelity Management and Research Co.
Inclusive Ventures
Narya Capital
Revolution
Revolution’s Rise of the Rest Seed Fund
S2G Ventures
ValueAct Capital

Top-Aktionäre:
Inclusive Capital Partners LP
BNP Paribas Asset Management UK
The Vanguard Group, Inc.
BlackRock Fund Advisors

Bowery Farming

„Bowery Farming“ wurde 2015 von Brian Falther, David Golden und Irving Fain gegründet und ist ein privates Unternehmen mit Sitz in New York, New York.

Um ein wenig zu verdeutlichen, wie groß diese vertikalen Indoor-Farmen sind, hat „Bowery Farming“, das sich selbst als größtes Vertical-Farming-Unternehmen in den USA bezeichnet, vor kurzem seine Expansion nach Arlington, Texas, in der Nähe von Dallas, angekündigt, um dort seine neueste „intelligente“ Indoor-Farm zu errichten, die 16 Millionen Menschen in einem Umkreis von 200 Meilen versorgen soll. Was macht diese Anlage so „intelligent“? Laut „Bowery Farming“ wird die Farm mit 100% erneuerbarer Energie betrieben und integriert Software, Hardware, Sensoren, Computer-Vision-Systeme, maschinelle Lernmodelle und Robotik – alles, „um den gesamten Betrieb zu orchestrieren und zu automatisieren“. Trotz dieses vollständig automatisierten Betriebs sollen 100 Menschen Arbeit finden, wenn das Unternehmen Anfang 2023 seine Tore öffnet. Natürlich ist es ihr übergeordnetes Ziel, „rückverfolgbare“, pestizidfreie Lebensmittel für jede größere Stadt in den USA und der ganzen Welt zu produzieren.

Im Februar 2022 übernahm Bowery „Traptic“, ein Unternehmen, das riesige Landwirtschaftsroboter baut.

Bowery hat seinen Sitz in New York City und verfügt bereits über Niederlassungen in:
Kearney, New Jersey
Nottingham, Maryland
Bethlehem, Pennsylvania
Arlington, Texas demnächst
Locust Grove, Georgia (demnächst – für den Großraum Atlanta)

Bowery hat E-Commerce-Plattformen und über 800 Lebensmittelgeschäfte bedient, darunter:
Acme (164 Geschäfte)
Amazon Fresh
Giant Food
Safeway (111 Geschäfte)
Specialty Grocers
Walmart
Weis
Whole Food Markets

Das Unternehmen hat in 8 Finanzierungsrunden über 646 Millionen Dollar von 35 Investoren erhalten:
Adam Eskin
Almanac Insights
Amplo
BoxGroup
Chris Paul
Evolution VC Partners
Fidelity Management and Research Co.
First Round Capital
Flybridge
Gaingels
General Catalyst
GGV Capital
Google Ventures (GV)
Groupe Artemis
Henry Kravis
Homebrew
Jonathan Golden
Jose Andres
Justin Timberlake
Kohlberg Kravis Roberts
Lerer Hippeau
Lewis Hamilton
Matt Salzberg
Natalie Portman
Neil Blumenthal
Red Swan Ventures
RRE Ventures
Sally Robling
Sand Hill Angels
Scott Belsky
SV Angel
Temasek Holdings
Third Sphere
Tom Colicchio
Wiley Cerilli

Hydrofarm Holdings

„Hydrofarm“ wurde 1977 von Peter Wartenberg gegründet und ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Fairless Hills, Pennsylvania. Das Unternehmen vertreibt und produziert Geräte und Zubehör für die Landwirtschaft unter kontrollierten Bedingungen, zu denen auch die vertikale Landwirtschaft gehört, und verzeichnete im Jahr 2021 einen Nettoumsatzanstieg von 28,1%. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in den USA und Kanada.

Zwischen 2017 und 2021 expandierte „Hydrofarm“ durch die Übernahme von „Eddi’s Wholesale Garden Supplies“, „Greenstar Plant Products“, „Heavy 16“, „House & Garden“, „Aurora Innovations“ und „Innovative Growers Equipment“.

Top-Aktionäre:
Wasatch Advisors Inc
The Vanguard Group
BlackRock Fund Advisors

Sie haben fast 123 Millionen Dollar von 4 Investoren aufgebracht:
Broadband Capital Investments
Hawthorn Equity Partners
Serruya Private Equity
SternAegis

InFarm

„InFarm“ wurde 2013 von Erez Galonska, Guy Galonska und Osnat Michaeli gegründet und ist ein privates Unternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland.

Sie nutzen Hydrokulturen in Lebensmittelgeschäften, damit die Produkte vor Ort wachsen. „InFarm“ hat bereits über 500 Installationen in Geschäften und Verteilungszentren in verschiedenen Teilen der Welt vorgenommen und ist 2019 eine Partnerschaft mit „Kroger“ eingegangen, um Installationen in QFC-Supermärkten im Bundesstaat Washington vorzunehmen. Im Jahr 2020 wird das Unternehmen auch auf QFC-Märkte in Oregon expandieren.

Sie haben über 604 Millionen Dollar von 23 Investoren aufgebracht:
Archimedes Labs
Astanor Ventures
Atomico (Die Investmentfirma von Skype-Gründer Niklas Zennstrom)
Balderton Capital
Bonnier Ventures
Cherry Ventures
EASME – Die Exekutiv-Agentur der EU für SMEs
EuropeanPioneers
FoodLabs
Hanaco Venture Capital
Haniel
Horizon 2020
IDEO
Latitude
Lightrock
LocalGlobe
Mons Investment
Partners in Equity
Qatar Investment Authority
Quadia
Star Farm Ventures
Tres Monos Capital
TriplePoint Capital

Iron Ox

„Iron Ox“ wurde 2015 von Brandon Alexander und Jon Binney gegründet und ist ein privates Unternehmen mit Hauptsitz in San Carlos, Kalifornien.

Bill Gates‘ „Breakthrough Energy Ventures“ investierte 50 Millionen Dollar in Iron Ox, ein Unternehmen, das Roboter baut, die in hydroponische Systeme eingebaut werden. Diese Roboter sind mit Sensoren ausgestattet, die den Stickstoff- und Säuregehalt im Wasser messen. „Iron Ox“ betreibt Farmen in Nordkalifornien und Lockhart, Texas.

Sie haben über 103 Millionen Dollar von 20 Investoren erhalten, wobei fast 50% der Mittel auf Gates‘ Unternehmen entfallen:
7percent Ventures
Amplify Partners
Anorak Ventures
At One Ventures
Avant Global
Breakthrough Energy Ventures
Cherubic Ventures
Colin Carrier
Comet Labs
Crosslink Capital
Eniac Ventures
Formic Ventures
Greg Castle
Innovating Capital
i/o Ventures
Pathbreaker Ventures
R7
Tuesday Capital
Vijay Pradeep
Y Combinator

Plenty Unlimited Inc.

„Plenty“ wurde 2014 von Jack Oslan, Matt Barnard, Nate Mazonson und Nate Storey gegründet und ist ein privates Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien. Sie verwenden Hydrokulturen für den Anbau ihres Blattgemüses.

„Wir bei Plenty sind stolz auf das frische, geschmackvolle Grünzeug, das wir auf unserer Farm anbauen, und auf unseren transparenten Anbauprozess, der es uns ermöglicht, eine Pflanze vom Samen bis zur Küche zu verfolgen.“ – Nate Storey, Mitbegründer und Chief Science Officer

Video: Vertikale Farmen könnten die Welt erobern | Hard Reset

In diesem Video sagt Nate Storey: „Wir haben nicht das Land, die Ressourcen oder die Fähigkeit, dies durch nährstoffreiche Lebensmittel auszugleichen.“ Meine Güte, was ist mit all dem Ackerland passiert? Der Sprecher des Videos fährt fort: „Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem wir alle traditionellen Farmen abschaffen und durch vertikale Farmen ersetzen. … Das ist die Art von Technologie und Effizienz, die wir für die Artemis-Basis auf dem Mond und schließlich auf dem Mars benötigen.“

Plenty beliefert über 430 „Albertsons“-Supermärkte in Kalifornien, darunter „Safeways“ und „Vons“, mit Einrichtungen in Compton und San Francisco.

Im Jahr 2020 waren sie auch in einigen „Whole Foods“-Märkten in der Bay Area erhältlich.

Im Januar 2022 kündigte „Walmart“ seine langfristige Partnerschaft mit „Plenty“ mit einer Investition in Höhe von 400 Millionen Dollar an, die es „Walmart“ ermöglicht, alle kalifornischen Filialen mit Produkten von „Plenty“ zu beliefern, und „Walmart“ erhält außerdem einen Sitz im Vorstand von „Plenty“.

Die Produkte von „Plenty“ sind auch in Einzelhandelsgeschäften an anderen kalifornischen Standorten wie „Berkeley Bowl“, „Good Eggs“, „Bi-Rite Market“ und dem Roboterrestaurant „Creator“ erhältlich. Auf der Website des Unternehmens finden Sie auch Links zur Online-Bestellung bei „Good Eggs“, „Instacart“ und Amazon’s „Fresh Market“, wo Sie die Produkte von „Plenty“ finden können.

Plenty hat sich zum Ziel gesetzt, 500 vertikale Farmen in dicht besiedelten, städtischen Gebieten auf der ganzen Welt zu errichten.

Sie haben über 940 Millionen Dollar von 13 Investoren aufgebracht:
Bezos Expeditions
DCM Ventures
DCVC
Driscoll’s
Finistere Ventures
Innovation Endeavors (Eric Schmidt)
JS Capital Management
Kirenaga Partners
Louis Bacon
One Madison Group
Pete Flint
SoftBank Vision Fund
Walmart

Upward Farms

„Upward Farms“ wurde 2013 von Ben Silverman, Jason Green und Matt La Rosa gegründet und ist ein privates Unternehmen mit Hauptsitz in Brooklyn, New York. Obwohl sie derzeit nur 5 Investoren haben, kündigten sie vor kurzem ihre Pläne an, bis 2023 die weltweit größte vertikale Indoor-Farm in Luzerne County, Pennsylvania, mit einer Fläche von bis zu 250.000 Quadratfuß zu bauen.

Sie haben über 140 Millionen Dollar von 5 Investoren aufgebracht:
Founder.org
Neue Fund
Prime Movers Lab
Recharge Thematic Ventures
Steve Jurvetson

Riesige Gewächshäuser

Zusätzlich zu all den vertikalen Farmen werden auch riesige Gewächshäuser errichtet. Ähnlich wie „AppHarvest“ in Kentucky ist „Rhode Island Grows“ dabei, eines in Exeter zu bauen, und einige Rhode Islander sind darüber nicht gerade glücklich. Das Unternehmen geht davon aus, dass es bis zu 650.000 Pfund Tomaten pro Hektar ernten kann, und will in fünf Jahren auf 350 Hektar expandieren und schließlich 1.000 Hektar übernehmen. Geplant ist, sechs Staaten zwischen Boston und New York zu beliefern.

Drüben in Virginia Beach kündigte der ehemalige Gouverneur Ralph Northam im April 2021 an, dass „Sunny Farms, LLC“ 59,6 Millionen Dollar in ein 120.000 Quadratfuß großes Hydrokultur-Gewächshaus bei „Taylor Farms“ investieren wird, mit dem Plan, auf 32 Hektar Gebäudefläche zu expandieren. Das Unternehmen wird zunächst mit Salat beginnen und später auch Gemüse anbauen.

Im Jahr 2021 benannte sich „Shenandoah Growers, Inc.“ in „Soli Organic“ um und sie planen, von sieben auf fünfzehn Farmen zu expandieren, die ihr eigenes bodenbasiertes System mit kontrollierter Umgebung für den Indoor-Anbau nutzen. Die Umstellung auf diese ESG-basierte Strategie hat zusätzliche Investoren angelockt, darunter Bill Gates‘ „Cascade Investments“. Sie haben auch wichtige Führungskräfte von „Starbucks“, „Walmart“ und „Postmates“ eingestellt.

„Gotham Greens“ produziert in seinen klimatisierten, ganzjährig betriebenen Dachgewächshäusern in Baltimore, Brooklyn, Chicago, Davis, Denver, Providence und Queens. Durch das Hinzufügen des zweiten Gewächshauses in Chicago hat sich die Salatproduktion auf 11 Millionen Köpfe pro Jahr verdoppelt. Das „Whole Foods“-Gebäude in Brooklyn ist der Ort, an dem 2013 das erste Gewächshaus und der erste Supermarkt errichtet wurden.

Wer die Lebensmittelversorgung kontrolliert, kontrolliert die Menschen

Der Druck findet seit Jahrzehnten statt, von der Regierung, die Land stiehlt, bis hin zu unrealistischen Beschränkungen und Vorschriften für Viehzüchter und Landwirte, der Kontrolle unseres freien Wassers – sogar Regenwassers -, dem Verkauf von über 35,2 Millionen Hektar US-Agrarland an ausländische Investoren, Globalisten wie Bill Gates, die Hunderttausende Hektar Ackerland aufkaufen, dem Niederbrennen der Lebensmittelverarbeitungsbetriebe, während Probleme in der Lieferkette produziert werden und der Transport von wichtigen landwirtschaftlichen Gütern wie Dünger verhindert wird – all das, während sie eine vertikale Innenlandwirtschaft bauen, die von Globalisten unterstützt wird, während sie neue Energie- und Infrastrukturvorschriften ausarbeiten. Während die meisten Menschen glauben, dass China einen Großteil des US-Agrarlandes aufgekauft hat, halten sie tatsächlich nur einen kleinen Prozentsatz – verglichen mit Kanada, das den größten Anteil hält, dann die Niederlande, Italien, Deutschland und das Vereinigte Königreich. China steht an letzter Stelle und ein großer Teil davon gehört der „WH Group“ (Smithfield Foods) in Missouri, über die „Corey’s Digs“ bereits berichtet hat.

Die „National Young Farmers Coalition“ schätzt, dass in den nächsten zehn Jahren zwei Drittel der landwirtschaftlichen Flächen den Besitzer wechseln werden, weil Landwirte in den Ruhestand gehen. Mit all den Vorschriften, der Inflation und den Versorgungsproblemen, die allesamt fabriziert wurden, lastet eine schwere Bürde auf den US-Landwirten, und die Globalisten haben ihre Schritte sorgfältig berechnet, um die vertikalen Indoor-Farmen und das im Labor gezüchtete Fleisch in typischer Rettermanier einzuführen.

„Forbes“ schätzt, dass mehr als 20 Billionen Dollar an Investitionen nach ESG- und sozial verantwortlichen Anlagestil-Faktoren getätigt werden, während „BlackRock“-CEO Larry Fink darauf besteht, dass „es an der Zeit ist, das Verhalten der Menschen zu ändern“, um ESG-Investitionen noch weiter auszuweiten. Trotz der LED-Beleuchtung, der Robotertechnik, der Computerdatenanalyse und der Belüftungssysteme, die erforderlich sind, um vertikale Anbauanlagen dieser Größenordnung zu betreiben, fließen Investitionen in diese angeblich nachhaltigen und umweltfreundlichen Anlagen sowie in riesige Gewächshäuser, da Wasser gespart und weniger Landmasse verbraucht wird, die Bill Gates gehört.

Während über 190 Mitgliedsländer der Weltgesundheitsorganisation (WHO) so schnell wie möglich die Macht an die WHO abtreten, damit diese in einem globalen Pandemieabkommen die Kontrolle über das Gesundheitssystem übernehmen kann und globale Impfungen und digitale Zertifikate fordert, haben sie bereits die 10-jährige globale Genomüberwachungsstrategie der Rockefeller-Stiftung auf den Weg gebracht.

Bei diesen Leuten dreht sich alles um Genetik. In der Zwischenzeit versuchen die USA, die Dinge zu beschleunigen, indem sie die Internationalen Gesundheitsvorschriften nutzen, um Änderungen vorzunehmen. Was passiert, wenn sie einen obligatorischen digitalen Ausweis einführen (was ihre Absicht ist) und alle Geschäfte, einschließlich Lebensmittelläden, darüber informieren, dass die Leute ohne den Ausweis nicht eintreten dürfen?

„National Geographic“ glaubt, dass Gen-Editing die nächste Lebensmittelrevolution sei und erklärt, dass Hunderte von Forschungs- und Entwicklungslabors das Potenzial von CRISPR testen, um schneller wachsende Lebensmittel mit allen möglichen Vorteilen zu erzeugen. In einem Artikel aus dem Jahr 2018 heißt es, dass die US-Bundesbehörden keine strengen Vorschriften und jahrelangen Tests wie bei den GVO verlangen, da die Pflanzen keine fremde DNA enthalten werden. Der Oberste Gerichtshof der Europäischen Union hat jedoch entschieden, gentechnisch veränderte Pflanzen genauso zu regulieren wie GVO.

Die Genetik, die Synthetik und die digitale Bürgerschaft sind auf dem Vormarsch, und die Menschen müssen, wo sie können, Stellung beziehen und sich bewusst sein, was sie kaufen, zu sich nehmen und unterschreiben. Unterstützen und helfen Sie Landwirten und Viehzüchtern in diesen Zeiten so gut wie möglich. Der Bau einer eigenen kleinen vertikalen Indoor-Farm oder eines Gewächshauses könnte eine kluge Idee sein. Familien und Gemeinschaften, die Lebensmittel anbauen, ein Gehöft bauen und zusammenarbeiten, sind ein großer Schritt in die richtige Richtung. „FarmMatch“ bringt Menschen mit lokalen Landwirten zusammen, und „Seeds for Generations“ bietet großartiges Heirloom-Saatgut sowie kostenlose Webinare und Ressourcen für den Aufbau und Anbau eigener Lebensmittel. Die „Solari Food Series“ und der „Food Risk Tracker“ bieten ebenfalls eine Fülle von hilfreichen Informationen.

Es gibt keine Möglichkeit, dieses System, das sie einführen, zu beschönigen. Während die vertikale Landwirtschaft in vielerlei Hinsicht brillant ist und in kleinerem Maßstab in Gemeinden von Vorteil sein könnte, ist die Tatsache, dass es sich hierbei um die globale Agenda handelt, die darauf abzielt, Bauernhöfe zu beseitigen und alle Produkte unter die Kontrolle der Globalisten selbst zu stellen, äußerst besorgniserregend. Stellen Sie sich vor, Sie fahren in nicht allzu ferner Zukunft mit Ihrem vorgeschriebenen Elektroauto durch die Landschaft und sehen, wie verdorrtes Ackerland durch riesige Turbinen ersetzt wird. Das ist ein sehr dystopisches Bild, das niemand erleben möchte.

Wir müssen zusammenarbeiten, um einen Weg nach vorne zu finden und weiterhin Nein zur digitalen ID sagen, die sie schaffen, um unseren Zugang und unsere Ausgaben zu kontrollieren, während wir gemeinsam Selbstversorgung und Sicherheit aufbauen. Wenn Sie hilfreiche Ressourcen oder Vorschläge haben, teilen Sie diese bitte in den Kommentaren mit.

Quelle: NEW Controlled Food System Is Now In Place And They Will Stop At Nothing To Accelerate Their Control

1 thought on “Das neue, kontrollierte Lebensmittelsystem ist jetzt in Kraft und sie werden vor nichts Halt machen, um ihre Kontrolle zu erweitern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.